Dressur, Springen und feiern -                                                   ein Wochenende auf einem Studentenreitturnier!

Die sogenannten CHU’s (Concours Hippique Universitaire) finden außerhalb der grünen Saison (also von Herbst bis Frühjahr) an vielen Hochschulstandorten in Deutschland statt. Pro Turnier nehmen normalerweise 12 Mannschaften mit je 3 Reitern teil.

 Die Pferde stellt die jeweils veranstaltende Hochschulgruppe, diese werden dann unter den Teilnehmern verlost.

 Jedes Pferd wird dabei von 3 Reitern geritten, wobei jeder 3 Minuten Zeit bekommt sich mit diesem vertraut zu machen. Derjenige, der die beste Wertnote auf einem Pferd erhält, nimmt an der nächsten Runde teil, bekommt ein anderes Pferd und eine schwerere Aufgabe zu reiten. Dabei wird die jeweils erste Runde in Dressur und Springen auf A-Niveau ausgetragen, die beiden Finalrunden in beiden Disziplinen in Klasse M.

Alle Teilnehmer, die nicht die nächsthöhere Runde erreichen, werden nach Wertnote rangiert und scheiden aus dem weiteren Wettkampf aus. Am Ende bleiben 2 Reiter übrig, die in einem finalen Ritt gegeneinander antreten. Alle Wertungen werden im Verlauf der Saison zusammengezählt, so dass sich bundesweite Ranglisten ergeben. Aus diesen Ranglisten wird dann das Starterfeld für die Deutschen Hochschulmeisterschaften (DHM) zusammengestellt. Aus den vorherigen Erfolgen und den Erfolgen auf der DHM wird dann ein Kader erstellt, der an internationalen Turnieren und an der Weltmeisterschaft teilnimmt.